Nacht

Und wieder ziehe ich
 durch die Nacht
verloren
 wie eh und je
auf der Suche
 nach Geborgenheit
und finde sie
 in ihrem Schwarz.

Zeit

Zeit
 will nicht vergehen
tropft zäh
 wie Harz vom Baum.
Stunden werden Tage,
 jede Sekunde
eine Ewigkeit.
Das Herz
 zerspringt
zu tausend Funken
 jeden Augenblick
ohne dich.

Hörst du den Regen
 und was er uns erzählt?
Sanft gleiten
 Silberperlen zur Erde.
Bilder wie Schatten,
 Fragmente von Erinnerung
 durchsetzen die Gedanken.
Was dein Lächeln verbirgt
 will ich enträtseln,
mich in deiner Nähe
 verlieren.




Copyright ©1997-2009 Matthias Juwan :: Some Rights Reserved | Site v3.0