Regen

Es kommt der Regen
 unerwünscht
ob früh, mehr spät
 doch kommt bestimmt.
 
So drängt er Mensch
 in engsten Kreis
mit Tränenflügeln
 engelsgleich.
 
Hoffnung und Trauer
 lehrt ihm das Weinen,
in blauklarer Tiefe
 vom Himmel zu fallen.
 
Kalt erschaudert
 naß, verzaubernd
auch wenn so scheint
 kann es nicht
für immer sein.

Morgenerwachen

Des Morgens Tränen
 verzaubern das Gras.
Der Schatten weicht
 dem ersten Sonnenstrahl.
Schlaftrunken setzt sich
 die Welt in Bewegung.
Der Tag bricht an,
 der Planet erwacht.

Fröhliche Stimmen
 erfüllen den Raum,
Vogelgesang preist
 die vollkommene Schöpfung.
Alles blüht
 und tanzt im Wind
das Schweigen der Nacht
 ist gebrochen.

Schüttel den Traum ab
 und wähle den Tag,
denn er ist ein Anfang
 und gibt Dir neue Kraft.
Es ist der Weg,
 nicht das Ziel,
der das Leben
 sinnvoll macht.



Copyright ©1997-2009 Matthias Juwan :: Some Rights Reserved | Site v3.0