Stille

Stille
 wo nur Atem ist
trägt Schreie weit
 verschlingt in sich
Gut und Böse
 Todesnähe
kalte Stille.

Reflexion

Wie ein Licht
 getrübt von Wasser
silbernächtlich
 Glanz verbirgt,
ist Mensch
 des Traumes Schöpfer,
der mit Leiden schafft,
 sich in Sehnsucht
verliert.

Kalte Steine
 
In Morgenröte
 liegt verborgen
der Sinn
 des Abends
und des Heute -
 wenn kalte Steine
lächeln könnten.
 
Lunas Zyklus

Sie blutet
 und spricht:
"Der Mond vergibt
 den Seinen nicht".
Auch tausend
 Fleisches Frucht
bleibt Fleisch
 wird Staub -
mehr nicht?
 
Sinn

"Mensch, gib mir Sinn",
 sprach einst das Ding
und aus Asche wurde
 Wirklichkeit.

Das jüngste Gericht

Die Zeit wird kommen,
 der Tag des Erwachens,
an dem die 
 Pforten der Wahrnehmung
sich für immer öffnen.

Und jedes Wesen,
 jedes Ding
zeigt sein wahres Ich.
 Keine Maske,
keine Hülle -
 nur rohes Gerippe.



Copyright ©1997-2009 Matthias Juwan :: Some Rights Reserved | Site v3.0